Ergometrie (Belastungs-EKG)

Gesu+ Erweiterungsmodul

Das Ziel einer Ergometrie ist die Überprüfung der körperlichen Leistungsfähigkeit und die Erkennung potenzieller Risikofaktoren. Zudem wird beim Belastungs EKG die maximale körperliche Leistungsfähigkeit (Ausbelastung) festgestellt.

Austestung der körperlichen Leistungsfähigkeit

Die Ergometrie ermöglicht die Überprüfung der körperlichen Leistungsfähigkeit unter Belastung und die Erkennung potenzieller Risikofaktoren. Durch die „Austestung“ am Fahrradergometer können folgende Risikofaktoren erkannt werden:

  • Bluthochdruck (Belastungshypertonie)
  • Herzerkrankungen
  • Herzdurchblutungsstörungen

Leistungsumfang im Detail

Durch die Austestung der körperlichen Leistungsfähigkeit ist die Ergometrie ein wichtiges Instrument der Gesundheitsvorsorge, die in verschiedenen Bereichen Anwendung findet:

  • Personen mit erhöhtem Blutdruck
  • Personen mit familiärer Vorbelastung (Bluthochdruck, Herzinfarkt, Schlaganfall)
  • Sporteinsteiger, die mit regelmäßigen Ausdauersport beginnen möchten (Feststellung der Herzgesundheit)
  • Stufenförmig ansteigender Belastungstest am Ergometer
  • Auswertung des EKGs und Ergebung der persönlichen Leistungsfähigkeit
  • Unterlagen mit Herzspannungskurve und Infoblätter
  • Abschlussgespräch mit dem Vorsorgemediziner

Die Ergometrie wird auf einem Fahrradergometer durchgeführt. Es werden EKG-Elektroden für die laufende Überwachung der Herzaktivität angelegt und regelmäßige Blutdruckmessungen durchgeführt.

Nach dem Ruhe-EKG wird mit einer “Aufwärmminute” gestartet. Das Belastungs-EKG beinhaltet eine kontinuierliche Steigerung des Widerstandes um 25 Watt alle 2 Minuten. Die Ergometrie wird entweder bei Ausbelastung des Patienten oder aus medizinischen Gründen beendet.

Nach Ende der Belastung folgt eine Erholungsphase von 3 bis 5 Minuten bei 25 Watt um zu analysieren, wie sich Blutdruck und Puls wieder erholen. Diese Daten sind vor allem bei Blutdruckpatienten sehr wichtig und lassen einen Rückschluss auf die Kondition des Patienten zu. Je schneller der Puls wieder sinkt, umso besser ist der Trainingszustand des Patienten.

Auf Basis der erhobenen Daten wird die tatsächliche Leistungsfähigkeit mit der erwarteten Leistungsfähigkeit (100%) verglichen. Durch Gegenüberstellung der beiden Werte kann genau bestimmt werden, um wie viel Prozent der Patient die erwartete Leistungsfähigkeit übertroffen oder unterboten hat.

Sollten im Zuge der Ergometrie Auffälligkeiten entdeckt werden, so werden weiterführende Maßnahmen gesetzt (z.B. Überweisung an einen Facharzt).

Häufige Fragen

Wann ist ein Belastungs-EKG (Ergometrie) sinnvoll?

Bei einer medizinischen Indikation wie Verdacht auf eine Herzerkrankung, erhöhter Blutdruck, zur Beurteilung einer Herzrhythmusstörung unter Belastung. Im präventiven Bereich ist es grundsätzlich unabhängig vom Alter empfehlenswert, ein Belastungs EKG zu machen, um eventuelle Erkrankungen auszuschließen bzw. frühzeitig zu erkennen. Menschen, die mit Ausdauersport beginnen möchten, bzw. regelmäßig schon betreiben ist ebenfalls eine Ergometrie anzuraten

Wie lange dauert ein Belastungstest?

Abhängig von Größe und Gewicht (Körperoberfläche wird ermittelt) und Geschlecht und Alter wird nach kardiologischen Standard der medizinische Sollwert ermittelt. Dies ist die Wattanzahl die Sie erreichen müssen, um medizinisch die 100 % Leistungsfähigkeit zu erlangen. Man beginnt mit der 25 Watt Stufe und alle 2 Minuten steigert sich der Widerstand um 25 Watt.

Terminvereinbarung

Die Untersuchung wird im Rahmen der kostenlosen Gesundenuntersuchung als Erweiterungsmodul angeboten.

Sie können den Termin für die Blutabnahme (1. Teil der Gesundenuntersuchung) über unseren Online Terminkalender reservieren.

Kosten

€ 130,- als Aufpreis auf die kostenlose Gesundenuntersuchung

€ 150,- als Einzelpreis

Sollten Sie nur an dem Erweiterungsmodul (ohne Gesundenuntersuchung) interessiert sein senden Sie und bitte eine Terminanfrage an office@hlm.at